Tagebuch 2020

Seit dem Jahr 2006 führen wir ein umfangreiches Tagebuch mit Texten und Fotos über alle Aktionen für 'Kleine Herzen Hannover'

Werfen Sie doch auch mal einen Blick ins Tagebuch 2019...

Berlin/Sehnde, 19. August 2020

383 Nominierte im Rennen um den Deutschen Engagementpreis 2020

Preisausrichter aus ganz Deutschland haben ihre Preisträgerinnen und Preisträger für den Deutschen Engagementpreis nominiert / Über 63 Prozent der Nominierten engagieren sich für Kinder und Jugendliche / Chance, 10.000 Euro Preisgeld zu gewinnen

 

383 herausragend engagierte Menschen und ihre Organisationen wurden bundesweit bis zum 31. Juli 2020 für den Deutschen Engagementpreis nominiert. Gewinnen kann, wer in einer der fünf Kategorien die Fachjury am meisten überzeugt oder bei der Online-Abstimmung über den Publikumspreis die meisten Stimmen erhält. Vorgeschlagen wurden die Nominierten von 162 Ausrichtern von Preisen für bürgerschaftliches Engagement.

 

„Dieses Jahr hat uns gezeigt, wie essenziell wichtig ein solidarisches Miteinander in unserer Gesellschaft ist. Wir freuen uns, dass auch 2020 aus allen Bundesländern wieder inspirierende Projekte für den Deutschen Engagementpreis nominiert wurden, die die Vielfalt des Engagements in Deutschland abbilden“, erläutert Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie.

 

Starkes Engagement für Soziales, Bildung sowie Integration und Diskriminierung

 

Der Trend setzt sich fort: So wie im letzten Jahr finden sich in den Themenfeldern Soziales, Bildung sowie Integration und Diskriminierung besonders viele Nominierte. Die wichtigste Zielgruppe des Engagements sind Kinder und Jugendliche mit 63,8 Prozent der Nennungen (Mehrfachnennung möglich). Insgesamt ist eine große Vielfalt erkennbar. Über die klassischen Felder hinaus stellen sich die freiwillig Engagierten auch neuen gesellschaftlichen Herausforderungen: Sie unterstützen LGBTIQ-Geflüchtete, nutzen gemeinsam Ressourcen in einem Makerspace, engagieren sich partizipativ in einem zufällig ausgelosten Bürger*innenrat oder organisieren Ausflüge für Senior*innen zum Metal-Festival Wacken Open Air.

 

Regionale Verteilung: Nordrhein-Westfalen vor Bayern und Baden-Württemberg

 

Die meisten Einreichungen stammen 2020 aus den bevölkerungsreichen Bundesländern: Aus Nordrhein-Westfalen kommen 78 Nominierte, gefolgt von Bayern mit 59 und Baden-Württemberg mit 40 Nominierten. In diesen Bundesländern werden auch besonders viele Preise für freiwilliges Engagement verliehen. Die meisten Nominierten pro Einwohner sind in Bremen ansässig, gefolgt von Hamburg und Sachsen-Anhalt. Alle Nominierten sind in der Engagiertensuche „Preisgekröntes Engagement“ aufgelistet: www.deutscher-engagementpreis.de/engagiertensuche.

 

So geht es nach der Nominierung weiter

 

Anfang September wird eine hochkarätige Fachjury über die Preisträgerinnen und Preisträger in den mit jeweils 5.000 Euro dotierten fünf Kategorien „Chancen schaffen“, „Leben bewahren“, „Generationen verbinden“, „Grenzen überwinden“ und „Demokratie stärken“ entscheiden. Alle anderen Nominierten haben beim Publikumspreis die Chance auf 10.000 Euro Preisgeld. Die Online-Abstimmung über den Publikumspreis findet vom 15. September bis zum 27. Oktober 2020 statt. Bekannt gegeben werden die Gewinnerinnen und Gewinner aller sechs Preise bei einer Preisverleihung am 3. Dezember in Berlin, die mittels Live-Stream übertragen wird.

 

Hintergrund: Über den Deutschen Engagementpreis

 

Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Nominiert werden können alljährlich Preisträgerinnen und Preisträger anderer Engagementpreise in Deutschland. Der Deutsche Engagementpreis würdigt das freiwillige Engagement von Menschen in unserem Land und all jene, die dieses Engagement durch die Verleihung von Preisen unterstützen. Ziel ist es, die Anerkennungskultur in Deutschland zu stärken und mehr Menschen für freiwilliges Engagement zu begeistern.

 

Initiator und Träger des seit 2009 vergebenen Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organisationen des Dritten Sektors sowie von Experten und Wissenschaftlern. Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Fernsehlotterie und die Deutsche Bahn Stiftung.

 

Pressekontakt:

Markus Winkler, Pressereferent

Telefon: (030) 89 79 47-64

markus.winkler@stiftungen.org

www.deutscher-engagementpreis.de

 

Deutscher Engagementpreis

c/o Bundesverband Deutscher Stiftungen

Mauerstraße 93

10117 Berlin


Downloads:

Download
Dolmetscher-MHH-Info-5-2019-KleineHerzen
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB
Download
20200819-Dt-Engagementpreis-Dolmetscher-
Adobe Acrobat Dokument 333.4 KB


Göttingen/Sehnde, 17.8.2020

„Ideenreich – Visionen Raum geben“

Innovationspreis des Landkreises Göttingen 2020

Bundesweit einmaliges Projekt von Kleine Herzen Hannover e.V. hofft auf Auszeichnung: „Dolmetscher in über 50 Sprachen“ für Kinder-Herzklinik in der Medizinischen Hochschule Hannover

 

Der Verein „Kleine Herzen Hannover“ kümmert sich seit über 14 Jahren um die Kinderherzklinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und entwickelt bundesweit einmalige Projekte für Herzkinder und den Familien sowie auch für Ärzte und Pflegekräfte. Mit diesem wichtigen Preis hofft das Vereinsteam ihr innovatives Projekt „Dolmetscher in über 50 Sprachen“ bundesweit bekannt zu machen. „Wir freuen uns sehr, wenn wir eine Berücksichtigung beim Sonderpreis für Integration und Soziales finden können“, betont Ira Thorsting, Vereinsvorsitzende von Kleine Herzen Hannover.

 

Der Innovationspreis des Landkreises Göttingen wird in diesem Jahr bereits zum 18. Mal verliehen. Schon seit vielen Jahren sind Sponsoren, wie die Sparkassen aus Göttingen, Duderstadt und Osterode am Harz, die EAM, Measurement Valley und das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, dabei. 109 Unternehmen/Organisationen/Vereine haben in diesem Jahr ihre Ideen bei der WRG Wirtschaftsförderung Region Göttingen GmbH (WRG) eingereicht, wobei die Bandbreite der Wettbewerbsbeiträge erneut groß ist.

 

Die Bewerbungsfrist endete am 30. Juni 2020. Die Gewinner werden bei der Preisverleihung am 19. November 2020 bekannt gegeben. Die Preisverleihung soll in einem feierlichen Rahmen im Deutschen Theater Göttingen stattfinden. Wie genau das Geheimnis um die Gewinner gelüftet werden wird, wollen die Veranstalter auch von den dann geltenden Sicherheits- und Kontaktvorschriften abhängig machen.

 

Bewerberübersicht: https://www.wrg-goettingen.de/inno/innovationspreis-2020/teilnehmer

 

Über Kleine Herzen Hannover e.V.

 

Kleine Herzen Hannover (www.kleineherzen.de) ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 2006 einmalige und bereits mehrfach bundesweit ausgezeichnete Projekte in der Kinderherzklinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) anbietet, die alle auch immer „Hilfe zur Selbsthilfe“ bedeuten. Denn: Jedes Jahr werden allein in Deutschland etwa 8.000 Kinder mit einem Herzfehler geboren. Den meisten kann mit modernsten medizinischen Mitteln geholfen werden. Die Forschung macht ständig Fortschritte. Deutsche Kinderkardiologen und Kinderherzchirurgen gehören zu den besten weltweit. Für die Familien der kleinen Patienten aber bleibt die Belastung, das Monate oder Jahre dauernde Bangen. Es tut weh, ein Kind in der Klinik allein lassen zu müssen, aber nicht alle Familien haben das Glück, dort zu wohnen, wo es ein Herzzentrum gibt. Kleine Herzen Hannover ist ein kleiner Verein, der bewusst auf einen Verwaltungsapparat verzichtet. Darum wird jeder Spendencent in genau definierten Projekten umgesetzt.

Download
20200814-WRG-Preis-Dolmetscher-KleineHer
Adobe Acrobat Dokument 239.4 KB

Hannover, 3.8.2020

Herzenssache

Das „Digitale Brett“ spendet Spielgerät für die MHH-Kinder-Herzklinik

 

Nun können die kleinen Patientinnen und Patienten der Kinder-Herzklink in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) mit einem neuen Spielzeug-Sandbagger im Lichthof der Klinik spielen. Die mieterinfo.tv Kommunikationssysteme GmbH beteiligte sich mit immerhin 1.200 Euro an den Anschaffungskosten für das neue Spielgerät. Initiiert wurde das Projekt durch den Verein „Kleine Herzen Hannover e.V.“, der sich für die Bedürfnisse von herzkranken Kindern, deren Eltern sowie für das Klinikpersonal einsetzt.

 

„Mir liegt das Projekt am Herzen, weil ich die MHH aus Kindheitstagen recht gut kenne und ich im nahen Kleefeld immer noch emotional und beruflich verwurzelt bin“, sagt Marcus Berbic, Geschäftsführer der mieterinfo.tv. „Außerdem bin ich selbst Vater einer in der MHH geborenen Tochter. Der wichtigste Grund ist aber wohl, dass mir das Leid von Kindern grundsätzlich sehr nahe geht und durch die gute Reputation der Kleinen Herzen sah ich hier eine gute Gelegenheit, etwas zurückzugeben und den Kindern hoffentlich etwas Lebensfreude zu schenken.“

 

„Wir freuen uns sehr über die Spende der mieterinfo.tv. Das Spielgerät wird den kleinen Patientinnen und Patienten der MHH viel Freude bereiten“, betont Ira Thorsting, Vorsitzende und Gründerin von Kleine Herzen Hannover e.V. „Als gemeinnütziger Verein sind wir auf Spenden dieser Art angewiesen. Da wir keinerlei Spendenmittel für Gehälter, Mieten oder Personalkosten verwenden, kommen die Spenden auch immer direkt bei den Kindern und ihre Familien an.“

 

Der Verein kümmert sich unter anderem um Kunsttherapie, Sozialbetreuung für herzkranke Kinder und ihre Familien, um Supervisionen, die dafür sorgen, dass auch die Mitarbeitenden der Klinik seelisch fit bleiben, um medizinisch geschulte Dolmetscherinnen und Dolmetscher, die bei Patientengesprächen vermitteln. „Wir wünschen uns sehr, dass dieses bisher bundesweit einmalige Dolmetscher-Projekt auch in anderen deutschen Kinderklink Standard werden wird“, so Ira Thorsting.

Ira Thorsting (li.), Vorsitzende Kleine Herzen Hannover, überreicht als Dankeschön ein Scherenschnittbild vom Vereinslogo an Marcus Berbic (Bildmitte), Geschäftsführer von mieterinfo.tv Kommunikationssysteme GmbH & Co. KG, für die wunderbare finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung eines neuen Sandspielzeugbaggers für die MHH-Spieloase. Besonders freut sich auch Claudia Erzfeld Dokanikis (re.), Leiterin der Spieloase der Medizinischen Hochschule Hannover. Foto: Karin Kaiser/MHH

Download
202008-Berbic-Spende-KleineHerzenHannove
Adobe Acrobat Dokument 254.4 KB

Hannover, 20.7.2020

Unentdecktes – eine Herzens-Kunst-A(u)ktion

Design-Studenten spenden 2.997 Euro zugunsten Kleine Herzen Hannover

 

Eine besondere Summe für eine besondere Aktion: 2.997 Euro haben Design-Studenten der Hochschule Hannover (HsH) bei ihrer 5. Kunstbenefiz-Aktion „Unentdecktes“ im Oktober 2019 eingenommen. Das Geld haben die angehenden Künstler*Innen jetzt erneut dem Verein „Kleine Herzen Hannover – Hilfe für herzkranke Kinder“ gespendet. Der kümmert sich mit seinen bundesweit bereits mehrfach ausgezeichneten Vereinsprojekten bereits seit 14 Jahren um die Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover.

 

„Wir bedanken uns ganz herzlich bei den 70 Künstler*Innen, die im letzten Jahr in den Hannover Docks im Limmer Hafen in Hannover die Kunstbenefiz-Auktion gestaltet und 537 ihrer Werke ausgestellt haben. Es gab 187 Gebote auf 129 Ausstellungsstücke“, freut sich Ira Thorsting, Vorsitzende von Kleine Herzen Hannover. Studierende der Fakultät 3 der Hochschule Hannover unterstützen mit der stillen Kunstauktion "Unentdecktes" bereits seit fünf Jahren die Vereinsprojekte. „Dieses Mal werden wir die enorme Summe für unsere Krisen- und Resilienz-Online-Seminare für Eltern und Angehörige herzkranker Kinder und für Ärzte und Pflegekräfte einsetzen“, betont Ira Thorsting. „Im letzten Monat starteten die ersten beiden Online-Seminare und der Erfolg war enorm“, so die Vereinsvorsitzende.

 

Wenn es nach Nikita Pohlan, Organisator der letzten Unentdecktes LagerKunstAusstellung, geht, dann könnte die nächste stille Kunstauktion „Unentdecktes“ im Herbst 2021 stattfinden: „Wegen der Pandemie verzögert sich unsere Planung. Wir werden das Jahr Pause nutzen, um neue Konzepte zu erarbeiten.“ Und für den Verein Kleine Herzen Hannover steht fest: „Vielleicht entwickeln wir in der aktuellen Situation neue, digitale Wege, um die jungen Künstler*innen zu unterstützen“, regt Ira Thorsting an. Denn: Junge Kunst im Abseits? - Das möchte der Verein „Kleine Herzen Hannover“ auf jeden Fall verhindern und weiß genau, was Kunst auch im Genesungsprozess bedeutet: Denn auch hier bietet der Verein auf der Kinderherz- und Kinderintensivstation in der Medizinischen Hochschule Hannover den kleinen und schwerkranken Patienten und auch der ganzen Familie regelmäßig mit Anne Nissen, Kunsttherapeutin und Bildende Künstlerin, das Projekt „Farbe für die Seele“ an.

Kunst in den Hannover Docks von 70 Design-Studenten der Hochschule Hannover (HsH) von ihrer 5. Kunstbenefiz-Aktion „Unentdecktes“ im Oktober 2019 zugunsten „Kleine Herzen Hannover“. Foto: www.kleineherzen.de

Rückblick von der 4. stillen Kunst-Auktion „Unentdecktes“


Download
20200720-Unentdecktes-2019-KleineHerzenH
Adobe Acrobat Dokument 357.5 KB

Springe-Bennigsen, 7. Juli 2020

Zahngoldspende für den guten Zweck

Dr. Riegelmann unterstützt wiederholt „Kleine Herzen Hannover“

 

Bereits seit fünf Jahren unterstützt die Zahnarztpraxis Dr. Riegelmann in Bennigsen die Vereinsarbeit von Kleine Herzen Hannover, denn das Team sammelt Zahngold, dessen Erlös in die unterschiedlichen Vereinsprojekte fließen. 3.000 Euro sind in den letzten Monaten wieder einmal zusammengekommen. „Auch dieses Mal freuen wir uns wieder sehr über die enorme Summe aus der Zahnarztpraxis Riegelmann, die wir für unsere drei Kunsttherapie-Aktionen in der Kinderherzklinik einsetzen können,“ freut sich Ira Thorsting, Vorsitzende der „Kleinen Herzen Hannover“. Denn finanziert wird dieses wichtige therapeutische Angebot nur durch Spenden.   „Mit der Kunsttherapeutin und Bildenden Künstlerin Anne Nissen können wir bereits seit 2012 Malstunden für herzkranke Kinder und auch für die ganze Familie anbieten,“ betont Thorsting.

 

Kunsttherapeutin Anne Nissen berichtet von ihren Erfahrungen mit den Mal-Projekten von Kleine Herzen: „Es ist erstaunlich, wie Schmerzen wahrgenommen werden und wie sie sich verändern können, wenn ein Kind seine kreativen Kräfte entdeckt und dadurch sowohl Vitalität als auch Entspannung erlebt. Nachdem ich mit der 11-jährigen Lara gemalt hatte, meinte die Mutter: „Welch ein Glück, dass Sie mit meiner Tochter gemalt haben. Lara lag bisher mit Schmerzen im Bett, hat nur noch an ihre Wunde gedacht. Selbst die Schmerzmittel schienen nicht genügend anzuschlagen. Beim Malen war sie ganz versunken, mit einem Lächeln im Gesicht - von Schmerzen keine Spur.“

 

Ira Thorsting freut sich über die viele positive Resonanz auf die Angebote ihres gemeinnützigen Vereins, der ursprünglich 2010 als Nachfolgeverein ihrer in 2006 gegründeten Initiative „Kleine Herzen“ in Springe gegründet wurde. Heute unterstützen 22 Mitglieder und 24 Fördermitglieder die Vereinsarbeit von Kleine Herzen Hannover. „Unsere bundesweit beachteten Projekte bedeuten immer auch ‚Hilfe zur Selbsthilfe‘. Und hier passen ganz besonders gut unsere drei Kunsttherapie-Projekte als Angebot in der Kinderherzklinik der Medizinischen Hochschule Hannover,“ betont Thorsting.

Foto: Anne Nissen

Download
20200621-Flyer-Kunsttherapie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Sehnde, 30. Juni 2020


Kleine Herzen Hannover e.V. für Deutschen Engagementpreis 2020 nominiert

 

Kleine Herzen Hannover e.V. nominiert für den deutschen Dachpreis für freiwilliges Engagement / Zuvor den Niedersachsenpreis für Bürgerengagement „unbezahlbar und freiwillig“ erhalten / Jetzt Chance auf bis zu 10.000 Euro Preisgeld

 

Sehnde, 30. Juni 2020. - Kleine Herzen Hannover e.V. ist für den Deutschen Engagementpreis 2020 nominiert. Zuvor ist Kleine Herzen Hannover e.V. bereits mit dem Niedersachsenpreis für Bürgerengagement „unbezahlbar und freiwillig“ ausgezeichnet worden und geht nun ins Rennen um den Preis der Preise für freiwilliges Engagement. Ausgezeichnet wurde Kleine Herzen Hannover e.V. für das herausragende Engagement im Bereich gegen den Pflegenotstand mit dem Projekt "Krisenbegleiter im Krankenhaus". Der besondere Einsatz mit dem Vereinsprojekt „Dolmetscher im Krankenhaus“ erfährt durch die Nominierung eine weitere hochrangige Anerkennung.

 

Chance auf bis zu 10.000 Euro Preisgeld

Kleine Herzen Hannover e.V. hat jetzt die Chance bei der feierlichen Preisverleihung des Deutschen Engagementpreises am 3. Dezember 2020 in Berlin geehrt zu werden. Auf die Gewinnerinnen und Gewinner der fünf Kategorien Chancen schaffen, Leben bewahren, Generationen verbinden, Grenzen überwinden und Demokratie stärken warten Preisgelder in Höhe von je 5.000 Euro. Eine Experten-Jury bestimmt die Preisträgerinnen und Preisträger dieser Kategorien. Über den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis stimmen die Bürgerinnen und Bürger im Herbst 2020 online unter www.deutscher-engagementpreis.de ab.

 

Kleine Herzen Hannover e.V.

„Kleine Herzen Hannover“ ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 2006 einmalige und bereits mehrfach bundesweit ausgezeichnete Projekte in der Kinderherzklinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) anbietet, die alle auch immer „Hilfe zur Selbsthilfe“ bedeuten. „Wir sind ein kleiner Verein, der bewusst auf einen Verwaltungsapparat verzichtet. Darum wird jeder Spendencent in genau definierten Projekten umgesetzt,“ betont Ira Thorsting die Vereinsvorsitzende. „Deshalb freuen wir uns riesig über diese Nominierung und ein mögliches Preisgeld würden wir für unser bundesweit einmaliges Projekt ‚Dolmetscher im Krankenhaus‘ einsetzen, das wir der Kinderherzklinik in über 50 Sprachen anbieten,“ erklärt Ira Thorsting. Und weiter: „Das ist nur möglich, da wir seit 2011 eng mit dem Ethno-Medizinischen Zentrum Hannover kooperieren, die Gesundheits- und Gerichtsdolmetscher ausbilden.“

 

Weitere Informationen unter: https://www.kleineherzen.de/projekte/

 

Der Deutsche Engagementpreis

Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Er würdigt das freiwillige Engagement von Menschen in unserem Land und all jene, die dieses Engagement durch die Verleihung von Preisen unterstützen. Über 700 Wettbewerbe und Preise gibt es in Deutschland für freiwilliges Engagement. Sie können ihre Preisträgerinnen und Preisträger für den Deutschen Engagementpreis nominieren. Ziel ist es, die Anerkennungskultur in Deutschland zu stärken und mehr Menschen für freiwilliges Engagement zu begeistern.

 

Initiator und Träger des seit 2009 vergebenen Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organisationen des Dritten Sektors sowie von Experten und Wissenschaftlern in Deutschland. Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Fernsehlotterie und die Deutsche Bahn Stiftung.

 

Weitere Informationen unter: www.deutscher-engagementpreis.de

 

Kontakt

Ira Thorsting

Kleine Herzen Hannover e.V.

Wirringer Str. 21a

31319 Sehnde

Tel.: 0179 5097103

Mail: Ira.Thorsting@t-online.de

www.kleineherzen.de

 

Pressekontakt Deutscher Engagementpreis

Markus Winkler, Pressereferent Deutscher Engagementpreis

Telefon: (030) 897947-64

markus.winkler@stiftungen.org
www.deutscher-engagementpreis.de

Download
20006-PM-Nominierung-Dt-Engagementpreis-
Adobe Acrobat Dokument 263.7 KB

Sehnde, 26.Juni 2020

Wenn einem alles zu viel wird

Spendenerlöse der proWIN Stiftung und zwei ihrer Vertriebsteams ermöglichen kostenlose Online-Seminare für Ärzte & Pflegekräfte sowie für Eltern & Angehörige herzkranker Kinder

 

Der Musiker Tim Bendzko singt „Ich bin doch keine Maschine, ich bin ein Mensch aus Fleisch und Blut“. Dieser Titel trifft gerade nicht nur vielen Ärzten und Pflegekräften mitten ins Herz, sondern auch Eltern schwerkranker Kinder. Denn zusätzlich zu den üblichen Sorgen verlangt ihnen die Corona-Krise gerade alles ab. Zu wenig Personal, zu viele Überstunden in den Kliniken – Kontaktsperren und Hygienevorschriften für Eltern und Kinder – und immer die Angst im Nacken, sich mit dem Virus anzustecken. „Wir müssen den Pflegekräften und den Eltern in dieser Situation helfen“, betont Ira Thorsting, die Vorsitzende des Vereins „Kleine Herzen Hannover“. So lud sie einen Fachmann für „Resilienz im Alltag“ zu zwei Video-Vorträgen im Internet ein, und der Verein übernahm dafür die Kosten. Michael Steil ist Diplom-Theologe und Notfall-Psychologe. Er gab Ärzten und Pflegern sowie Eltern und Angehörigen wichtige Ratschläge, wie sie die Ausnahmesituation bewältigen können.

 

„Durch die enorme finanzielle Unterstützung in Höhe von 2.000 Euro der proWIN-Stiftung und den beiden proWIN-Mitarbeiterinnen Melanie Kador undMichaela Wandschneider konnten wir diese Online-Seminare kostenfrei anbieten,“ freut sich Ira Thorsting von „Kleine Herzen Hannover“, ein gemeinnütziger Verein, der seit 2006 bundesweit bereits mehrfach ausgezeichnete Projekte in der Kinderherzklinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) anbietet. „Es ist bereits das dritte Mal, dass die proWIN-Teams und die proWIN-Stiftung unsere Projekte unterstützen,“ betont Thorsting. „Die Online-Projekte finden wir beide richtig gut, denn das ist in der momentanen Zeit eine optimale Möglichkeit. Eine sehr gute Idee, die wir gern unterstützen, da auch wir mittlerweile sehr erfolgreich damit arbeiten,“ betonen die beiden proWIN-Mitarbeiterinnen Michaela Wandschneider und Melanie Kador.

 

Michael Steil stellte den Ärzten und Pflegern zu Anfang die Frage: Wie kann ich dauerhaft für meine Tätigkeit brennen, ohne dabei auszubrennen?“ Jeder müsse sich immer wieder fragen, was ihm guttut und sich so kleine Kraftquellen im Alltag schaffen. „Ich trinke jeden Mittag einen guten Espresso“, sagte der Dozent. Oft seien es solch kleine „goldene Minuten“, die helfen könnten, wieder etwas Abstand zu gewinnen. Jeder solle sich auch fragen, wer ihm guttut und dann die Kontakte zu diesen Menschen pflegen. Und ganz wichtig sei es, sich immer wieder die Fragen zu stellen: Was kann ich? Worin bin ich gut?

 

Wenn es einem alles zu viel wird, sagte Michael Steil, dann könne man Strategien anwenden, die einfach, aber sehr wirksam seien. Beispielsweise kurz die Situation verlassen, ein paar Schritte gehen, tief in den Bauch atmen oder ein großes Glas Wasser im einem Zug austrinken. Und am Ende eines Tages solle man sich vergegenwärtigen, was alles gut war. Das Ganze vielleicht sogar in einem Tagebuch aufschreiben und positiv bleiben. Dieses gelte auch für die Eltern. „Ein krankes Kind besteht nicht nur aus Krankheit. Es kann auch Glück empfinden. Darum gestalten Sie leichte, glückliche Momente für Ihre Kleinen“, appellierte er an die Eltern. Viele hätten nicht nur mit ihren eigenen Ängsten zu kämpfen, viele wüssten auch nicht, wie sie sich ihrem Kind gegenüber richtig verhalten sollen. „Offenheit ist ein sehr guter Weg“, sagte Michael Steil: Man solle dem Kind nichts vormachen – aber: „Alles, was ich sage, muss wahr sein. Aber nicht alles, was wahr ist, muss ich auch sagen.“

 

Michael Steil bestärkte die Eltern aber auch darin, an sich selbst zu denken: „Es darf Ihnen auch gut gehen, wenn es Ihrem Kind schlecht geht.“ Der Dozent riet dazu, sich ab und zu Abstand zu verschaffen und den Akku aufzuladen. Sich mit Freunden treffen und nicht immer nur über die Krankheit reden. „Dann können sie Ihrem Kind wieder mit einem Lächeln begegnen und ihm dadurch neue Kraft geben.“ Den Eltern empfahl er weiter, zu versuchen, die oft so traurige Realität zu akzeptieren und die Angst anzunehmen. Dafür müsse sich niemand schämen – und man müsse auch nicht immer nur stark sein. Sie sollten aktiv gegen die Sorgen vorgehen. Für viele sei auch die Musik oder das Malen ein guter Ausgleich. Weitere Praxis-Tipps gegen die Angst:  Entspannungsübungen, körperliche Betätigung und richtiges Atmen. Zum Schluss der Seminare gab es viel Lob und Dankbarkeit der Teilnehmer.

proWIN-Mitarbeiterinnen Michaela Wandschneider (li.) aus Isernhagenund Melanie Kador aus Sehnde. Sie unterstützen gemeinsam mit der proWIN-Stiftung die Online-Seminare für Ärzte & Pflegekräfte sowie für Eltern & Angehörige herzkranker Kinder mit 2.000 Euro.


Sehnde, 20. Juni 2020

Akku aufladen fürs kranke Kind

 

Kleine Herzen Hannover startet kostenlose Online-Seminare für Eltern und Angehörige herzkranker Kinder

 

 

„Ein schwerkrankes Kind besteht nicht nur aus Krankheit. Es kann auch Glück und Freude empfinden. Darum gestalten Sie leichte, glückliche Momente für Ihre Kleinen!“ Mit diesem Appell richtete sich jetzt der Diplom-Theologe und Notfall-Psychologe Michael Steil an Eltern schwerkranker Kinder. Der Verein „Kleine Herzen Hannover“ hatte ihn zu einem einstündigen Seminar eingeladen - über das Internet konnten sich betroffene Eltern kostenlos daran beteiligen. Mit dieser neuen Form der Kommunikation versucht der Verein jetzt während der Corona-Pandemie wichtige Hilfestellungen in Krisenzeiten zu geben. Vereinsvorsitzende Ira Thorsting hatte die Idee dazu. „Ich kann mir gut vorstellen, dieses niedrig schwellige Angebot für Eltern schwerkranker Kinder noch weiter auszubauen.“

 

„Gerade in dieser schwierigen Zeit seien Eltern oft allein mit ihren Sorgen und Ängsten. Darum sei hier dringend Hilfe nötig - und darum haben wir das Projekt auch gerne finanziert“, sagte die Vereinsvorsitzende. „Kleine Herzen Hannover“ ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 2006 einmalige und bereits mehrfach bundesweit ausgezeichnete Projekte in der Kinderherzklinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) anbietet, die auch immer „Hilfe zur Selbsthilfe“ bedeuten. Ira Thorsting kennt den Dozenten Michael Steil schon lange: „Er ist seit über 20 Jahren in der Psychosozialen Notfallversorgung tätig. Er begleitet das Projekt der Kleinen Herzen Hannover und des Pädiatrischen Intensivnetzwerks PIN „Krisenbegleiter im Krankenhaus“ seit 2015 und hat sich spezialisiert auf Krisen- und Resilienz-Coachings“. Fast 30 Teilnehmer nahmen jetzt an dem Internet-Seminar teil. Sie erhielten nicht nur wertvolle Praxis-Tipps für den Umgang mit ihren schwerkranken Kindern - ihnen wurde auch Mut gemacht. Denn viele Eltern haben nicht nur mit ihren eigenen Ängsten zu kämpfen, viele wissen auch nicht, wie sie sich ihrem Kind gegenüber richtig verhalten sollen. „Offenheit ist ein sehr guter Weg“, so Michael Steil: Man solle dem Kind nichts vormachen - aber: „Alles, was ich sage, muss wahr sein. Aber nicht alles, was wahr ist, muss ich auch sagen.“

 

Michael Steil sagte, er habe großen Respekt für das, was die Eltern schwerkranker Kinder aushalten und leisten müssen. Er bestärkte sie aber auch darin, an sich selbst zu denken: „Es darf Ihnen auch gut gehen, wenn es Ihrem Kind schlecht geht.“ Der Dozent riet dazu, sich ab und zu etwas Abstand zu verschaffen und den Akku aufzuladen. Sich mit Freunden treffen und nicht immer nur über die Krankheit reden. „Dann können Sie Ihrem Kind wieder mit einem Lächeln begegnen und ihm dadurch neue Kraft geben.“ Auch solle man versuchen, das Kind Dinge machen zu lassen, die es kann - und Kontakte nach außen zuzulassen - vielleicht auch übers Internet. Michael Steil: „Ich konnte mir vor vier Monaten nicht vorstellen, einmal ein Seminar im Netz zu halten.“ Für Kinder sei dieses Medium aber viel näher und oft ein guter und wichtiger Kontakt zu Freunden.

 

Den Eltern empfahl er, zu versuchen, die oft so traurige Realität zu akzeptieren und die Angst anzunehmen. Dafür müsse sich niemand schämen - und man müsse auch nicht immer nur stark sein. Sie sollten vielmehr - wenn möglich - aktiv gegen die Sorgen vorgehen. Vor allem dann, wenn scheinbar nichts mehr geht. Dann: Mit Dritten sprechen, Hilfe in Anspruch nehmen und vielleicht ein Angst-Tagebuch führen. Für viele sei auch die Musik oder das Malen ein guter Ausgleich. Weitere Praxis-Tipps gegen die Angst:  Entspannungsübungen, körperliche Betätigung und richtiges Atmen. „Stoßen Sie ruhig mal einen tiefer Seufzer zischend aus, das wirkt oft Wunder.“ Schließlich könne auch das Beten für viele Eltern ein Weg sein, mit der Situation umzugehen. „Dafür muss man auch nicht immer in die Kirche gehen.“

 

Zum Schluss des Vortrages gab es im angeschlossenen Chat viel Lob und Dankbarkeit der Teilnehmer: „Der Praxisbezug hat uns gefallen.“ oder „Super! Sehr informativ und inhaltlich!“


Hannover, 14. Mai 2020

2.000-Euro-Spende für bundesweit einmaliges Dolmetscher-Projekt

Bäcker Göing Kinderstiftungsfonds unterstützt Kleine Herzen Hannover

 

„Im ersten Quartal 2020 wurden in unseren 32 Göing-Bäckereien insgesamt 47.000 Schokoduos verkauft. Je verkauftem Schokoduo landen 10 Cent in der Spendenkasse unseres Familienunternehmens. Wir freuen uns außerordentlich, mit den im Bäcker Göing Kinderstiftungsfonds angelegten Beiträgen Initiativen zur Kinderförderung zu unterstützen,“ betont Thomas F. Göing, Inhaber der Göing-Backereien in der vierten Generation.

 

Jedes Schokoduo eine gute Tat! – „Dieser Satz ist auf unserer Göing-Website unter dem Punkt Kinderstiftungsfonds zu finden. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, verschiedene soziale Projekte in der Region Hannover zu fördern, die sich dem Wohl von Kindern und Jugendlichen widmen. Die erste Unterstützung aus dem Erlös der verkauften Schokoduos haben wir Mitte Mai 2020 dem Verein „Kleine Herzen Hannover“ gespendet. Insgesamt erhielt der Verein 2.000 Euro von uns,“ freut sich Thomas Göing.

 

Kleine Herzen Hannover e.V. kümmert sich um herzkranke Kinder in der Medizinischen Hochschule Hannover. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, schwerstkranke Kinder und deren Eltern für den Zeitraum der Behandlung intensiv zu unterstützen und mit verschiedenen Projekten zu begleiten. Neben Kunsttherapien und der Unterstützung durch Krisenbegleiter*innen im Krankenhaus hat „Kleine Herzen Hannover e.V.“ auch das Projekt „Dolmetscher*innen im Krankenhaus“ ins Leben gerufen.

 

„Der Verein nutzt die gespendete Summe von uns nun für das Projekt „Dolmetscher*innen im Krankenhaus“ und kann mit den 2.000 Euro insgesamt 10 Prozent der Jahreskosten abdecken. Die beachtliche Summe von 2.000 Euro wäre neben der Treue von euch, unseren Kund*innen, nicht ohne das hohe Engagement unserer Mitarbeiter*innen zustande gekommen. Von der Teigherstellung über das Backen bis hin zum Verkauf der Backwaren haben unsere „Göings“ mit unermüdlichem Einsatz gezeigt, welch hohe Bedeutung sie der Unterstützung von Kinderprojekten beimessen,“ betont stolz Thomas Göing.

 

„2010 rief Friedrich Göing, der Inhaber dritten Generatio, den „Bäcker Göing Kinderstiftungsfonds“ ins Leben. Seit über zehn Jahren unterstützen wir mit den Spendeneinnahmen soziale Projekte, die sich mit viel Einsatz und Leidenschaft für Kinder und Jugendliche in der Region Hannover einsetzen.

 

„Wir sind froh und stolz, dass wir solche einzigartigen Projekte in der Region Hannover vorfinden und unterstützen können. Unsere Göings sind mit Herzblut dabei, um die Spendenkasse des Kinderstiftungsfonds zu füllen. Durch solch eine große Leidenschaft für das soziale Miteinander ist es unserem Unternehmen auch in Zukunft möglich, Organisationen wie „Kleine Herzen e.V.“ tatkräftig zu unterstützen,“ freut sich Thomas F. Göing.

 

„Was für eine wunderbare und ganz süße Spendenaktion. Unser Verein freut sich riesig über das große Engagement und bedankt sich ganz herzlich bei allen unermüdlichen Unterstützern,“ betont Ira Thorsting, Vereinsvorsitzende Kleine Herzen Hannover.

 


Hannover, 12.Mai 2020

Dankbarkeit und Engagement

Selbstgenähte Behelfsmasken für Kinderherzklinik

 

Seit Wochen näht Melanie Ehrich-Wolter aus Gleidingen bei Hannover Behelfsmasken für die Kinderherzklinik in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Sie kennt seit langer Zeit die wichtige Arbeit dieser Abteilung, denn ihre Tochter Jasmin kam vor 20 Jahren mit einem schweren Herzfehler auf die Welt und war dort immer wieder wochenlang Gast. Ihr Herzfehler: Hypoplastisches Linksherz-Syndrom, ein relativ seltener, aber besonders schwerer angeborener Defekt. Bereits als Baby musste Jasmin mehrfach operiert werden: Sie hat drei schwere Operationen hinter sich, unzählige Untersuchungen, lange Klinikaufenthalte. Zuerst in Tübingen, dann in Hannover. Und seit ihrem 12. Lebensjahr wartete sie auf ein neues Herz. Trotz ihrer eigenen Not engagierte sie sich schon als Schülerin für den Verein „Kleine Herzen Hannover“ und sammelte Spenden für die Vereinsprojekte. Ob in ihrer Schule, bei Aktionen oder Festen mit den „Kleinen Herzen Hannover“ - Jasmin war oftmals mit ihren Eltern dabei und konnte selbst über ihre Herzensgeschichte berichten. So auch auf einer Preisverleihung in Hannover, als sie für ihr Engagement zugunsten „Kleine Herzen“ den Anerkennungspreis für Freiwillige „Leinestern“ erhielt.

 

 „Jasmin gab niemals auf. Sie ist tapfer und mutig und beeindruckte alle auch durch ihre Dankbarkeit, die sie immer wieder zeigte,“ betont Ira Thorsting, Vorsitzende „Kleine Herzen Hannover“. Helfen - trotz eigener Not. Sich für andere Menschen zu engagieren, um etwas von dem zurückzugeben, was sie Gutes in ihrem Leben erfahren hat - das sind auch heute noch die Motive für die junge Frau und natürlich auch für ihre Mutter. Und deshalb näht Melanie Ehrich-Wolter für die MHH-Kinderherzklinik Behelfsmasken: „Ich will helfen in dieser schlimmen Zeit, und Masken nähen ist für mich machbar. Jasmin und ich können leider nicht für andere einkaufen oder etwas erledigen, da wir ja selbst Risikopatienten sind,“ erklärt Melanie Ehrich-Wolter. Und weiter: „Doch ich hoffe, dass jede einzelne Maske einen Menschen findet. Denn jeder sollte eine tragen, um andere und sich selbst zu schützen.“

 

„Jede Woche bin ich zur Kontrolle in der Kinderherz-Ambulanz in der Medizinischen Hochschule Hannover,“ berichtet Jasmin, die fast fünf Jahre auf ein Spenderherz wartete, seit nunmehr drei Jahren mit einem Spenderherz lebt und derzeit eine kaufmännische Ausbildung absolviert. Bei ihrem letzten Besuch vor ein paar Tagen in der MHH übergab sie auf der Kinderherz-Station 130 selbstgenähte Behelfsmundschutzmasken, die ihre Mutter in den letzten Wochen angefertigt hatte. „Das Team freut sich über die Handarbeiten und über das herzliche Engagement von Herzkind Jasmin und ihrer Mutter, für die die Medizinische Hochschule Hannover ein Ort der Rettung wurde,“ betont Ira Thorsting von „Kleine Herzen Hannover“.

 

2013 machte der Verein den Fernsehjournalisten Michael Heuer auf das Herzkind Jasmin aufmerksam, die er dann einige Jahre filmisch begleitete - bis Jasmin endlich im Jahr 2017 ein neues Herz erhielt. „Ein herzkrankes Kind bedeutet: Das ist ein Kind, das gerade auf die Welt gekommen ist und schon darum ringt, am Leben zu bleiben. Eigentlich ein Gegensatz, der größer kaum denkbar ist. Und doch ist dieser Gegensatz Realität in vielen Familien. Ein Kind – so oft mit so viel Zuversicht geboren – kämpft um das Überleben,“ so Filmemacher Michael Heuer, der über Jasmin und über das Thema „Organspende“ zwei NDR-Dokumentationen veröffentlichte, für die er vom Bundesverband Herzkranke Kinder ausgezeichnet wurde.

 

Weitere Informationen über Jasmin Ehrich und ihr neues Herz unter:

Jasmin Ehrich übergibt auf der Kinderherzstation in der Medizinischen Hochschule Hannover 130 Behelfsmasken, die ihre Mutter in den letzten Wochen genäht hat. Foto: Jasmin Ehrich


Melanie Ehrich-Wolter näht seit Wochen fleißig Behelfsmasken für die Kinderherzstation in der Medizinischen Hochschule Hannover. Foto: Jasmin Ehrich



Hannover, 7. Mai 2020

Corona-Virus Disease 2019

Online-Vortrag und Fragestunde mit Dr. Michael Sasse, Ltd. Oberarzt der Päd. Intensivmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover

 

Dr. Sasse: "Die Pandemie der Corona-Viruserkrankung COVID-19 hält seit Wochen die Welt in Atem. Neben den schweren ökonomischen Folgen die der Shut-Down der letzten Wochen verursacht hat, bestehen natürlich große Ängste, in Bezug auf eine eigene Infektion und schwere gesundheitliche Folgen für den einzelnen und seine Angehörigen. Die vielen Beiträge in den Medien verunsichern oft zusätzlich. Der Vortrag soll Licht ins Dunkel der Fachbegriffe bringen und klare Handlungsanweisungen für den Umgang mit den Virus geben, um das Leben entspannter und einfacher zu machen.“

 

Hier ist der gesamte online-Vortrag "Corona-Virus Disease 2019" zu sehen

Weitere Informationen zu der digitalen Aktionswoche "Herz":
https://www.bvhk.de/digitale-aktionswoche


Sehnde, 26.April 2020

Große Herzen nähen Mundschutz für Kinderherzklinik in der Medizinischen Hochschule Hannover

 

Das Team des Herzkatherlabors der Kinderklinik in der Medizinischen Hochschule Hannover freut sich über die Behelfsmasken, die der Verein "Kleine Herzen Hannover" näht. "An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei den fleißigen Unterstützern bedanken, die uns bei dieser Nähaktion so wunderbar helfen", betont Ira Thorsting, Vereinsvorsitzende von "Kleine Herzen Hannover". Weiter: "Derzeit laufen bei vielen Vereinsfreunden die Nähmaschinen heiß, denn benötigt wird auch auf der MHH-Kinderherzstation dieser wichtige Mund-Nasen-Schutz. Und jeder hat seine sein eigenes Schnittmuster. Diese Anleitungen sind im Internet zu finden."

 

Foto: Herzkatheterlabor der MHH-Kinderklinik


Sehnde, 26.April 2020

Auch in Niedersachsen Maskenpflicht ab Montag: Neue Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Coronavirus

Antworten auf häufig gestellte Fragen

 

Denken Sie daran: Ab dem 27. April gilt Maskenpflicht in allen Bundesländern! Trotzdem Abstand halten und regelmäßig die Hände waschen!

 

Bitte beachten Sie auch diese wichtigen Hinweise vom Land Niedersachsen zum Thema „Coronavirus“: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus sowie die Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) im Newsletter vom 24.4.2020 unter: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-faq-185463.html

 

Es geht um diese Fragen:

  • Warum gibt es in Niedersachsen eine "Maskenpflicht"?
  • Die Regelungen zu Beförderungen auf die niedersächsischen Inseln sind ab kommenden Montag (27.04.2020) geändert worden – wer darf denn jetzt alles wieder auf die Inseln? Auch Tagesgäste?
  • Sind das neue Ausnahmeregelungen?
  • Die neue Verordnung gilt ab kommenden Montag, 27.04.2020 – machen die Friseursalons dann auch wieder auf? Nein, Friseure dürfen ab Montag, den 04.05. wieder öffnen. 
  • Und wenn ich meinen Namen nicht angeben oder meine Daten nicht hinterlassen will?
  • Muss ich dann beim Besuch im Friseurgeschäft eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen?
  • Am 23.04.2020 hat der Fastenmonat Ramadan für uns begonnen – was haben wir dabei zu beachten?

 

 

Der Verein „Kleine Herzen Hannover“ näht für die Kinderherzstationen in der Medizinischen Hochschule Hannover Behelfsmasken. Im Internet findet man viele Entwürfe und Ideen, wie man diesen Mundschutz selber nähen kann.



Hannover, 21. März 2020

Aufklärung zum Coronavirus für Geflüchtete und Migrant*innen

„Corona-Initiative“ des Ethno-Medizinischen Zentrum informiert online in 15 Sprachen

 

Das Ethno-Medizinische Zentrum e.V. (EMZ) stellt ab sofort Faltblätter und E-Paper mit Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2 online. Aktuell können diese in 15 verschiedenen Sprachen im Internet gelesen werden. Zusätzlich stehen PDF-Dateien zum Download bereit. Das Angebot ist auch auf Mobilgeräte angepasst und kann abgerufen werden unter:

 

http://corona-ethnomed.sprachwahl.info-data.info/

 

Wesentliche Hinweise zu Schutzmöglichkeiten, Regeln zur Quarantäne und Wissenswertes im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind zusammengefasst. Das Angebot richtet sich an Geflüchtete, Migrant*innen und Tourist*innen. Hierzu EMZ-Geschäftsführer Ramazan Salman: „Dies ist dringend notwendig, denn aktuell kursieren zahlreiche irreführende Aussagen und verunsichern nicht zuletzt die Menschen, die gesicherte deutschsprachige Informationsquellen nicht nutzen können. Sie benötigen verständliche, verlässliche und geprüfte Informationen in ihrer Herkunftssprache.“

 

Die zur Verfügung stehenden Informationen des EMZ richten sich konsequent nach den Vorgaben und Mitteilungen des RKI und des BMG, sowie der BZgA. Alle Inhalte werden fortlaufend von Fachleuten aus Gesundheitsämtern und Universitäten geprüft.

 

Um der Flut der Anfragen nach weiteren Sprachversionen entsprechen zu können, benötigt das EMZ weitere Unterstützung. Bitte verbreiten Sie unsere verlässliche Informationsquelle in Ihrem Wirkungsfeld, damit sich möglichst viele Menschen sicher in ihrer Herkunftssprache informieren können. Den angehängten Button können Sie auf Ihrer Website platzieren und mit folgender URL verlinken: http://corona-ethnomed.sprachwahl.info-data.info/

 


Die Coronavirus-Informationen wurden im Rahmen ehrenamtlicher Arbeit und in Zusammenarbeit mit Expert*innen und Fachübersetzer*innen im EMZ erstellt. „Wir danken unseren Unterstützer*innen, Übersetzer*innen und Mitarbeiter*innen für die großartige Arbeit, den Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft. Sie sind unsere „Corona-Held*innen“.

 

Herausgeber:

Ethno-Medizinisches Zentrum e.V. | Königstr. 6 | 30175 Hannover

Pressekontakt und weitere Informationen:

Anette Metzger (Öffentlichkeitsarbeit):

 

Tel.: 0173/ 6174562 | E-Mail: ametzger@ethnomed.com

Download
Pressemitteilung
PM_21.03.2020_emz_CoronaSprachenMIGR.pdf
Adobe Acrobat Dokument 108.1 KB

Hannover, 24. Januar 2020

Kondolenzspenden statt Blumen

Herzkinder freuen sich über Trösterchen

 

Der Tod eines geliebten Menschen hinterlässt immer eine sehr große Lücke. Umso mehr wünschen sich viele Angehörige, dem Verstorbenen ein Denkmal zu setzen und  in seinem Namen Gutes zu tun. Auch Michael Fritsch (li.) wollte nach dem Tod seines Vaters im letzten Jahr so handeln und bat die Trauergäste anstelle von Blumen und Kränzen um eine Spende für „Kleine Herzen Hannover“. „Diese Kondolenzspenden haben wir für ganz viele kleine Trösterchen für die Kinderherz-Ambulanz in der Medizinischen Hochschule Hannover eingesetzt,“ betont Michael Fritsch, und gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Bettina Scheel (2.v.li.) übergab er diese der Kinderherz-Ambulanz. Prof. Dr. Philipp Beerbaum (Bildmitte), Klinikdirektor der Päd. Kardiologie und Päd. Intensivmedizin, und sein Ambulanz-Team mit Dr. Claudia Junge (2.v.re.) und Sonja Santkiewitsch (3.v.re.) freuten sich gemeinsam mit Ira Thorsting (re.), Vorsitzende „Kleine Herzen Hannover“, über diese Geschenke. „Eine sehr gute Idee, wenn die Kinder bei langen Untersuchungen etwas Ablenkung und auch Trost bekommen,“ betont Thorsting.

Foto: Wilfred Feege, Stadtreporter


Springe/Bennigsen, 23. Januar 2020

Eine goldene Sache

Dr. Jörn Riegelmann sammelt Zahngold für Kleine Herzen Hannover

 

Seit über vier Jahren unterstützt die Zahnarztpraxis Dr. Jens und Dr. Jörn Riegelmann aus Bennigsen „Kleine Herzen Hannover“ und sammelt Zahngold für die vielen Vereinsprojekte. Die enorme Spende in Höhe von 3.100 Euro, für die sich jetzt die beiden Vereinsmitglieder Klaus Nagel und Ira Thorsting bei Dr. Jörn Riegelmann (Bildmitte) mit einer Urkunde bedankten, wird für das Krisenbegleiter-Projekt eingesetzt.

 

Der aus Springe stammende Klaus Nagel (re. im Bild) ist der Initiator dieser Spendenidee, denn immerhin zählen er und seine Frau Dorothea zu den Gründungsmitglieder des gemeinnützigen Vereins. „Kleine Herzen Hannover - Hilfe für kranke Kinderherzen“ wurde 2010 als Nachfolgeverein der von Ira Thorsting in 2006 ursprünglich einmal spontan ins Leben gerufenen „Initiative Kleine Herzen“ in Springe gegründet. „Kleine Herzen Hannover e.V.“ führt seitdem die Projekte weiter und hat zudem viele neue und innovative Zukunftsprojekte entwickelt, die alle „Hilfe zur Selbsthilfe“ bedeuten und für die er bereits mehrfach ausgezeichnet wurde.

 

„Dr. Riegelmann ist ein Wiederholungstäter, denn bereits jetzt ist wieder eine enorme Spende eingegangen,“ freut sich die Vereinsvorsitzende Ira Thorsting. „Damit nicht genug: Schon  wieder übergab er mir ein wertvolles Paket mit Zahngoldspenden für unsere Vereinsprojekte,“ betont Thorsting. Und weiter: „Wirklich eine goldene Sache!“


Hannover, 4. Januar 2020

Ganz große Herzen für Kleine Herzen Hannover

 

Sie gehören zu den großen Unterstützern der "Kleinen Herzen Hannover": Claudia Düwel (li.) und Gabriele Karbus besichtigten heute die MHH-Kinderherzklinik. Eingeladen hatte sie Ira Thorsting, Vorsitzende von Kleine Herzen Hannover e.V., die ihnen vor Ort die bundesweit bereits mehrfach ausgezeichneten Vereinsprojekte zeigte. "Mit dieser Besichtigung möchte ich mich bei beiden Sponsorinnen herzlich für die viele Unterstützung bedanken," betont die Vereinsvorsitzende. "Claudia Düwel nutzte die Möglichkeit und konnte in der Mitarbeiter-Zeitung ihres Arbeitgebers einen Artikel über einige unserer wichtigen Vereinsprojekte veröffentlichen. Und Gabriele Karbus spendete im letzten Sommer spontan eine große Summe, damit wir neue und ganz stabile Sitzgelegenheiten für den Spielinnenhof der MHH-Kinderklinik anfertigen lassen können, denn die drei von uns angeschafften Strandkörbe wurden leider kurz nach der Anschaffung mutwillig zerstört und die HAZ berichtete darüber," erklärt Ira Thorsting.


Foto: Ira Thorsting